Patenschaften

IHRE HILFE BEKOMMT EIN GESICHT

In den Einrichtungen des Christlichen Missionsdienstes leben etwa 10.000 Kinder und Jugendliche. Nur etwa 5.000 von diesen Kindern werden regelmäßig durch Pateneltern, die bereit sind, für die Kinder zu sorgen, unterstützt. Die übrigen Kinder werden aus allgemeinen Spendeneingängen versorgt.

Dabei steht jedoch bei einer Patenschaft nicht die regelmäßige finanzielle Unterstützung im Vordergrund, sondern der Kontakt, der sich durch die Patenschaft und einen Briefwechsel ergibt. Jene Kinder, die in ihrer kurzen Kindheit nur Not und Elend erlebt haben, bekommen durch den Briefkontakt das Gefühl, dass es einen Menschen gibt, der sie nicht nur unterstützt, sondern sich auch um sie sorgt. Dies baut das Selbstbewusstsein der Kinder wieder auf. Gerne können Sie unverbindlich bezüglich einer Patenschaft bei uns anfragen.

SIND PATENSCHAFTEN SINNVOLL?

Mit Patenschaften helfen wir Kindern, deren Angehörige nachweislich unter der Armutsgrenze leben, die Vollwaisen oder Halbwaisen sind oder die uns durch die jeweiligen Jugendämter zugewiesen werden. Diese Kinder hätten ohne Aufnahme und Heimplatz keine Chance einer gesunden Ernährung und einer soliden Schulbildung. Auch eine berufliche Qualifizierung wäre so ernsthaft in Frage gestellt. Wir möchten helfen!

Vor einigen Jahren wurde in Deutschland heftig um Patenschaften gestritten. Man helfe einigen Wenigen, lautete die Kritik, und lasse die Anderen auf der Straße. Man gebe ihnen einige Jahre Nahrung und Kleidung, entwöhne sie in den Heimen ihrem normalen Lebensstandard und entlasse sie ohne Ausbildung, aber mit verloren gegangener Anpassungsfähigkeit wieder ins Elend. Genau das Letztere wollen wir nicht. Deshalb ist eine Patenschaft nur sinnvoll, wenn sie keine Einbahnstraße in die Sackgasse bedeutet. So ist eine berufliche Qualifizierung über die Schule hinaus wichtig und ein angemessener Lebensstandard, der die Kinder auf dem Boden realistischer Zukunftserwartungen bleiben lässt.

Der Christliche Missionsdienst hat bereits zur Gründung von Vereinen „Ehemaliger“ geführt, die genau in diesem Sinne ihre früheren Heime besuchen und den Kindern zeigen, was werden kann, wenn sie die angebotenen Chancen nützen.

Fragen zur Patenschaft?

WAS HEISST „PATENSCHAFT“ FÜR DEN CMD

Durch einen monatlichen Beitrag helfen wir jungen Menschen in unseren Kinderheimen, Kindertagesstätten, Kinderdörfern, Lehrwerkstätten und Hochschulen in Indien, Bangladesch, Indonesien und auf den Philippinen.
In Kenia betreuen wir ein Projekt für Straßenkinder der anglikanischen Kirche der Diözese von Kirinyaga. Außerdem unterstützen wir Menschen in verschiedenen missionarischen Diensten.

Die Hilfe ist bestimmt für die notleidenden Kinder, die als Waisen oder Halbwaisen in unseren Einrichtungen aufgenommen werden. Nur durch diese direkte Hilfe haben die Kinder eine Chance auf eine gute Zukunft und eine Ausbildung.

Die Förderung der Waisen und Halbwaisen kommt auch deren Familien und dem weiteren Umfeld zugute, da diese Familien, die zum großen Teil Tagelöhner oder Bettler sind, von der finanziellen Belastung der Versorgung ihrer Kinder oder Angehörigen befreit werden.
Die Kinder, die in unseren Einrichtungen aufgenommen werden bleiben bewusst in ihrer Heimatregion, um nach der Ausbildung in der Region sesshaft zu werden und damit einen Beitrag zur regionalen Entwicklung zu leisten.

Wir legen dabei einen besonderen Wert darauf, dass unsere Patenkinder Briefkontakt zu ihren Pateneltern erhalten. Dies ist für Kinder und Pateneltern von besonderer Bedeutung, da zum einen die Kinder merken, dass sie nicht alleine sind und sie eine „neue“ Familie haben und zum anderen erfahren die Pateneltern mehr über das Leben der Kinder und ihre Ängste und Sorgen.

Eine Patenschaft zu übernehmen heißt daher nicht nur, jeden Monat einen kleinen Beitrag zu zahlen, sondern auch, einem Waisen oder Halbwaisen ein „Familienmitglied“ zu werden.

Die Höhe der finanziellen Aufwendung richtet sich dabei nach der Art der Unterbringung und Versorgung des Kindes. Für einen Tagesstättenplatz sind die Aufwendungen geringer, als für einen Platz in einer Ausbildungsstätte oder einem Kinderdorf.

 20 €  in einer Kindertagesstätte
 36 €  im Kinderheim
 29 €  im Kinder-Förder-Programm (Kiruba)
 48 €  in einer Ausbildung

Wir freuen uns über einmalige Beträge oder über eine regelmäßige Unterstützung für Kinder, die keine Pateneltern haben.

WIE KOMME ICH AN EINE PATENSCHAFT?

  • Wenn Sie sich für die Übernahme einer Patenschaft entscheiden, senden wir Ihnen ausführliches Informationsmaterial sowie verschiedene mögliche Patenkinder zu. Wenn Sie sich für die Übernahme einer konkreten Patenschaft entschieden haben, erhalten Sie von uns einen Kinderpass, in dem alle Informationen über das Kind enthalten sind.
  • Jährlich erhalten Sie einen Bericht über die Entwicklung Ihres Patenkindes mit einem aktuellen Foto.
  • Sie haben dabei die Möglichkeit, direkt an Ihr Patenkind über die jeweilige Einrichtung in dem das Kind lebt zu schreiben oder über unser Büro, in dem die Möglichkeit besteht, Briefe übersetzen zu lassen. Sie müssen bedenken, dass die Kinder kein Deutsch und auch nur wenig Englisch beherrschen. In unserem Büro wird Ihre Post, wenn Sie es wünschen in eine für das Kind verständliche Sprache übersetzt. Und umgekehrt werden natürlich Briefe Ihres Patenkindes von uns ins Deutsche übersetzt.
  • Ihre Patenschaft endet mit Ausscheiden des Kindes aus unseren Einrichtungen, d.h. nach Abschluss der Schulausbildung, der Lehrlingsausbildung oder bei Verlassen unserer Einrichtungen aus anderen, meist familiären Gründen. Wir werden Ihnen in diesem Fall ein anderes bedürftiges Kind vorschlagen und bitten, eine Patenschaft zu übernehmen.
  • Sie können eine Patenschaft jederzeit ohne Nennung von Gründen beenden.
  • Melden Sie sich, bitte!
  • Wir schicken Ihnen Ihre Wunschpatenschaft als Antrag zu. Falls Sie sich zur Übernahme der Patenschaft eines bestimmten Kindes entschließen und dieses nach Ihrer Meldung bereits vergeben ist, bieten wir Ihnen gerne die Hilfsmöglichkeit für ein Kind an, das noch keine Unterstützung gefunden hat.

Als Pate helfen

HIER WERDEN KINDER DURCH DEN CMD VERSORGT

IN DEN TAGESSTÄTTEN

werden drei- bis fünfjährige Kinder betreut. Die Eltern, die oft als Tagelöhner arbeiten müssen, können während ihrer Arbeitszeit nicht auf ihre Kinder aufpassen und so treiben diese sich ziellos auf der Straße herum. Diese Kinder erhalten vom CMD neben der Betreuung eine warme Mahlzeit pro Tag, die sie zu Hause häufig nicht bekommen würden. Wichtig bei der Arbeit in den Tagesstätten ist es, dass die Kinder auf ihre Einschulung vorbereitet werden und es ihnen dann möglich ist, dem Schulunterricht ohne Probleme zu folgen. In den Entwicklungsländern hängt ein Meistern der Schule stark davon ab, ob ein Kind eine Vorschule besucht hat. Denn dort wird das Lesen, Schreiben und Rechnen bereits fleißig geübt.

Unterhaltsbeitrag 20 EURO / Monat


AUFNAHME VON WEISENKINDERN UND KINDERN AUS BEDÜRFTIGEN FAMILIEN IN KINDERDÖRFERN UND HEIMEN

Hier werden Kinder durch den CMD versorgt. Aufnahme von Waisenkindern und Kindern aus bedürftigen Familien in Kinderdörfern und Heimen. Die Kinder werden in unseren Kinderdörfern verpflegt, gekleidet und in christlich, familiärer Umgebung betreut. Unsere Erzieher/innen geben den Kindern ein neues Zuhause mit viel Geduld, Liebe und Verständnis. Von dort werden sie pünktlich zur nächstgelegenen Schule geschickt.

Unterhaltsbeitrag 36 EURO / Monat


UNTERSTÜTZUNG FÜR KINDER IM KINDER-FÖRDER-PROGRAMM (KIRUBA)

Ziel des Kinder-Förder-Programms ist es, Kindern eine gute Versorgung und eine Zukunftsperspektive in ihrer Familie zu geben. Hier unterstützen wir gemeinsam mit Kirchengemeinden vor Ort bedürftige Familien und fördern so die Kinder, die ohne Hilfe nicht ausreichend versorgt werden könnten. Die Kinder und deren Familien aus den ärmsten Bevölkerungsschichten erhalten Unterstützung für die Schule, das tägliche Leben, ärztliche Versorgung und vieles mehr.

Unterhaltsbeitrag 29 EURO / Monat


UNTERSTÜTZUNG FÜR JUGENDLICHE IN DER AUSBILDUNG

Unterstützung der Jungen und Mädchen bei Ihrer Berufsausbildung – Ausbildung hat Zukunft!

Die Auszubildenden werden mit Lehrmaterial ausgestattet und mit einer Ausbildung als Tischler, Bauschreiner, Schlosser, Automechaniker oder als Krankenschwester, Schneiderin, Erzieherin, etc. auf ihr Berufsleben vorbereitet. Diese Jugendlichen liegen uns ganz besonders am Herzen. Denn ohne eine gute Ausbildung ist es ihnen nicht möglich, eine qualifizierte Arbeitsstelle mit ausreichendem Verdienst zu finden, um sich und ihre Familie mit Eltern und Großeltern zu ernähren. Für diese Jungen und Mädchen werden Ausbildungsstätten gebaut und unterhalten. Unsere Werkstätten werden mit neuen Werkzeugen und Maschinen immer auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Sie werden von der Regierung überprüft und sind als staatlich anerkannte Ausbildungsstätten zertifiziert.

Unterhaltsbeitrag 49 EURO / Monat


WIR SIND IMMER SEHR DANKBAR, WENN MISSIONSFREUNDE EINE PATENSCHAFT EINES JUNGEN ODER MÄDCHEN ÜBERNEHMEN.